Skip to main content

Arbeiten mit dem Trockenbauschleifer #1 – Schutzkleidung

Trockenbauschleifer SchutzkleidungWie jeder Handwerker eigentlich wissen müsste, kann der richtige Arbeitsschutz beim Arbeiten mit elektrischen Handwerksgeräten nicht nur Verletzungen verhindern, sondern in Extremfällen auch Leben retten. Ein einziges Mal daneben gegriffen, ein einziger Defekt oder ein dummer Zufall kann schon reichen, schwerwiegende Verletzungen hervorzurufen. Genau aus diesem Grund gilt Schutzbekleidung in allen gewerblichen Handwerksbetrieben als absolutes Muss – warum dann auch nicht privat?

Atemwege vor Feinpartikel schützen

Beim Abschleifen von Materialien entsteht Reibung, die dafür sorgt, dass sich Partikel sich lösen und frei in der Luft herumfliegen können. Je nach Material kann auch das Einatmen dieser Partikel zu gesundheitlichen Schäden führen. Damit dieser Umstand nicht zu ernsthaften Problemen führen kann, sollten Sie stets mit Mund- und Nasenschutz arbeiten, wenn die Gefahr von herumfliegenden Feinpartikeln besteht. Entweder nutzen Sie eine vollumfassende Atemschutzmaske oder verwenden jeweils einen Mund- und Nasenschutz. Empfehlen würden wir Ihnen aber die Atemschutzmaske, dass diese aufgrund des Ausatemventils wesentlich komfortabler ist.

Augen schützen

Insbesondere dann, wenn Sie mit dem Trockenbauschleifer über Kopf arbeiten müssen, steigt die Gefahr um ein Vielfaches an, Feinstaub in die Augen zu bekommen. Da Sie allerdings jederzeit einen klaren Überblick benötigen, sollte das Tragen einer entsprechenden Schutzbrille zur Pflicht werden. Stellen Sie sich vor, welche Ausmaße Ihr Leben annehmen würde, wenn Sie einen Teil Ihrer Sehkraft aufgrund von Faulheit oder Geiz verlieren würden. Selbst eine günstige Schutzbrille ist besser als keine.

Schwitzige Hände verhindern

Nicht nur beim Gewichtheben, sondern auch beim Arbeiten mit Werkzeugen können schwitzige Hände dazu führen, dass man seine Arbeit nicht richtig verrichten kann. Um einen ausreichenden Grip zu gewährleisten und nicht am Griff abzurutschen, sollten Sie dahingehend Arbeitshandschuhe verwenden.

Das richtige Schuhwerk

Keine Sorge, für das Arbeiten mit einem Trockenbauschleifer benötigen Sie keine teuren Sicherheitsschuhe. Lediglich die Sicherheitsklasse S1, mit Zehenschutzkappe reicht voll und ganz aus. Was die Ohren betrifft, so gilt es je nach Trockenbauschleifer eine Entscheidung zu fällen. Einige Geräte sind derart laut, dass man ohne Hörschutz diverse Schäden davontragen könnte. Andere wiederum sind so leise, dass man nur die Vibrationen mit dem Gehör wahrnehmen kann.


Ähnliche Beiträge

Trockenbauschleifer kaufen, aber wozu?

Trockenbauschleifer in Arbeit

  Ein Trockenbauschleifer gehört nicht ohne Grund zu den beliebtesten und gefragtesten Werkzeugen im Trockenbau. Mit dessen Hilfe lassen sich raue und unebene Oberflächen wie beispielsweise Rigips im Nu glätten oder abschleifen, ohne dies mühsam per Hand machen zu müssen. Aus diesem Grund kann ein Trockenbauschleifer professionellen Trockenbauern auch viel Zeit ersparen, wodurch mehr Arbeit […]

Wandschleifer – für Innenwände und Trockenbau

<b>Wandschleifer – für Innenwände und Trockenbau</b>

Wandschleifer bzw. Trockenbauschleifer sind einfache Schleifer für den Trockenbau, die als elektrisch geführte Werkzeuge für die Bearbeitung von Wänden genutzt werden. Die Geräte eignen sich zum Abschleifen oder Polieren von Wänden, vorwiegend bei Innenwänden, da die Wandschleifer auf einem feuchten Untergrund nicht optimal arbeiten können. Was ist ein Wandschleifer? Wandschleifer werden für Innenwände eingesetzt und […]

Spachtel schleifen – So geht’s!

Spachtel schleifen

Zu den Spachtelarbeiten, die im Anschluss direkt abgeschliffen werden müssen. gehören die beliebten Gipskartonplatten aus dem Trockenbau. Dabei richtet sich die Intensität der Schleifarbeiten nach Ihrem anschließenden Vorhaben mit der jeweiligen Decke oder Wand. Nicht selten muss man Spachtel- und Schleifarbeiten abwechselnd mehrfach wiederholen, um zum gewünschten Ergebnis zu gelangen. Trockenbauschleifer24.de zeigt Ihnen nun, wie […]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*